Selbstregulation und Resilienz

Unser Leben hat sich in den letzten 15 – 20 Jahren kolossal verändert. Das Tempo ist ungesund schnell geworden, wir sind einer ständigen Reizüberflutung ausgesetzt.

Neben hoher Arbeitsbelastung, ständig zunehmenden Aufgaben in gleicher Arbeitszeit, personeller Unterbesetzung und Überstunden, fordern Arbeitgeber oft eine ständige Erreichbarkeit. Diese und andere Belastungen sind große Herausforderungen für unseren Körper und unsere Psyche.

Aber nicht nur äußere Umstände, sondern auch innere Umstände,  wie unaufgelöste Traumata, schwere Lebenserfahrungen, oder auch selbstbeschränkende Verhaltensmuster belasten den Körper und die Psyche eines Menschen und halten ihn im ungünstigsten Fall in einem andauernden Stresszustand mit entsprechenden Folgen. (u.a. chronische Muskelverspannungen, Burnout, Depression)

Um trotz dieser äußeren und inneren Herausforderungen gesund zu bleiben, oder wieder zu heilen, werden neben einer kompetenten ärztlichen und/oder psychologischen Begleitung auch Fähigkeiten wie Selbstregulation und Resilienz benötigt.

Unter Selbstregulation versteht man die Fähigkeit, mit denen ein Mensch seine Aufmerksamkeit, seine Emotionen, Impulse und Handlungen steuern kann. Umgangssprachlich handelt es sich bei Resilienz um  „psychologische Widerstandsfähigkeit“. Resilienz beschreibt die von Mensch zu Mensch unterschiedliche Fähigkeit mit Druck, Veränderungen, Ungewissheit und Rückschlägen im Leben umgehen zu können. Bestimmte Erfahrungen oder Ereignisse im Leben eines Menschen können die Fähigkeiten zur Selbstregulation und Resilienz erheblich einschränken.

Diese Einschränkungen im Bereich der Selbstregulation und Resilienz sind nicht angeboren, sondern – meist sehr früh im Leben – erlernt. Das bedeutet im Umkehrschluss, ungesunde und verletzende  Verhaltensstrategien können ebenso wieder verlernt und bessere, gesündere erlernt werden.

Wenn Sie sich in Folgendem wieder finden, könnte es für Sie lohnend sein, Ihre Selbstregulations- und Resilienzfähigkeit zu stärken.

  • einschränkende Verhaltensmuster
  • andauernder Stress
  • anhaltende inner Unruhe
  • ständige innere Anspannung
  • Selbsturteile / Selbstkritik
  • Selbstwertprobleme
  • fehlendes Selbstvertrauen
  • übermäßige Vorsicht
  • Perfektionismus
  • fehlende Lebendigkeit
  • fehlende Lebensfreude